pranger

Wir bieten den Service, den Sie für ein erfolgreiches
und günstiges Direktmarketing brauchen...


Die Informationsflut im Bereich des Postsendungs-Wesens ist nur schwer zu überblicken.
Wir hoffen, dass wir Ihnen mit folgenden Informationen etwas weiterhelfen können.


Natürlich stehen wir Ihnen jederzeit auch persönlich mit unserem Know-how zur Verfügung und beantworten Ihre Fragen rund um das Versandwesen. Wir werden Ihnen sicher helfen können.

Dialogpost (ehemals Infopost)

Durch Portooptimierung können Sie bei einem Mengenversand bares Geld sparen! Und das nicht nur bei großen Mengen.

Für einen ermäßigten Versand* durch die Deutsche Post AG sind dabei jedoch einige Voraussetzungen zu beachten, welche der Kuverter-Service A. Staar Staar schon bei der Aufbereitung der Adressen für Sie überprüft!

Voraussetzungen für eine Versendung als Dialogpost:

  • mindestens 4.000 inhaltsgleiche Sendungen in auf- oder absteigender Reihenfolge der PLZ, oder
  • mindestens 200 inhaltsgleiche Sendungen für eine Leitregion (ersten beiden Zahlen der PLZ)

Sollte bei Ihrem Mailing die Mindestauflage von 4.000 Sendungen nicht erreicht werden, ermitteln wir für Sie die günstigste Versandversion. Dabei sortieren wir Ihre Sendungen, ermitteln die Auflagen je Leitregion und trennen bei Bedarf Ihre Sendungen nach den Kriterien der Mindestmengen und optimieren so das Gesamtporto!

* Bei allen ermäßigten Sendungen müssen weitere Anforderungen für die Beförderung durch die Deustche Post AG erfüllt werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf den nächsten Seiten oder unter www.dialogpost.de

tresor

GoGreen - Der CO2-neutrale Versand mit der deutschen Post

Die innovativen GoGreen-Produkte der Deutschen Post, stehen für den klimaneutralen Versand. Vom Klimaschutz profitiert nicht nur die Umwelt, sondern auch das Image Ihres Unternehmens.

Zeigen auch Sie Verantwortung für die Umwelt.

Sofort nach Auftragsabschluss erhalten Sie für Ihre Werbung und Kommunikation eine Teilnahmebescheinigung.

Preise ab 01.01.2012 + Ust.

Briefsendungen 0,45 € je Tausend Sendungen
Werbesendungen 0,45 € je Tausend Sendungen
Pressesendungen 0,45 € je Tausend Sendungen
Briefsendungen International 4,41 € je Tausend Sendungen

(keine Berücksichtigung von Format und Gewicht)

Kennzeichnung:
Es besteht keine Kennzeichnungspflicht der Sendung, die GoGreen-Botschaft kann auch auf den Anschreiben, Broschüren usw. mitgeteilt werden. 
(Die Mindestgröße des GoGreen-Logos ist einzuhalten).
Kennzeichnungen sind auch mittels Frankiermaschine (Klischee) in der Farbe blau möglich.
Kostenvorteil, da ein Neudruck von Umschlägen nicht notwendig ist.

Weitere Informationen finden Sie unter www.deutschepost.de/gogreen

gogreen

Prozesse vereinfachen und Verwaltungskosten senken

Mit der PostCard sorgen Sie für einen vereinfachten Prozess für die Bereitstellung des Portos beim Dienstleister. Durch die automatische und taggenaue Abbuchung entsteht maximale Transparenz. Alle von der Deutschen Post gewährten Rabatte werden direkt an Sie weitergegeben. Portovorauszahlungen und Abschlußrechnungen gehören somit der Vergangenheit an - das spart Verwaltungskosten und Nerven.
Gerne unterstützen wir Sie bei der Beantragung der PostCard.

Weitere Informationen zur PostCardfinden Sie unter www.deutschepost.de/postcard

postcard

Richtig Adressieren

Mit der richtigen Gestaltung der Anschrift - egal ob handschriftlich oder maschinell - kommen Ihre Briefe und andere Sendungen schnell und sicher ans Ziel.

Allgemeine Tipps

als linksbündigen, geschlossenen Block ohne Leerzeichen,in gleicher Schriftgröße und Schrift ohne Umrahmungen und ohne Hervorhebungen,in dunkler Schrift auf einfarbig hellem Hintergrund und mit einer maximalen Breite von 10 cm

Neu: bitte verwenden Sie keine Leerzeilen 
Die Leerzeile zwischen Zustell- bzw. Abholangabe und Postleitzahl/ Ort entfällt. 

Wenn unzustellbar, zurück 
Deutsche Post AG, Abt 165, 53250 Bonn 
Max Mustermann 
Musterstr. 1a 
12345 Musterhausen

 

 

 

 

Quelle: Deutsche Post

Frankiervermerk

Seit Januar 2008 bietet die Deutsche Post die möglichkeit, neue moderne Frankiervermerke auf Ihren Briefsendungen anzubringen. Statt des alten Freimachungsvermerks "Entgelt bezahlt" können Sie ab sofort in der Frankierzone eine " Frankierwelle" auf Ihren Sendungen, die mit Liste eingeliefert und bar bezahlt werden, anbringen.

der neue Frankiervermerk

Darüber hinaus kann Ihr eigenes, individuelles Motiv (grafische Darstellung) rechts daneben angedruckt sein. Diese Möglichkeit besteht für die nachfolgenden nationalen und internationalen Sendungen.

  • Infopost (National & International)
  • Infobrief (National & International)
  • Postwurf (National)
  • Postwurfspezial (National)
  • Pressepost (National)
  • Presse und Buch (International)
  • Brief International zum Kilotarif

Quelle: Deutsche Post

Das Lettershop ABC (Glossar)

Hier können Sie typische Begriffe aus der Lettershop Branche nachschlagen...
Sollte Sie dennoch neugierig Sein zögern Sie nicht sich mit uns in Verbindung zu setzen...

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A

  • Adressenanalyse Dient der vollständigen Erkennung von Dubletten in Adressbeständen. Siehe auch "Dubletteneliminierung"
  • Adressenarten Unterscheidung in eigene Adressdatei, bestehend aus Kunden und Interessenten sowie
  • Fremdadressen, die zum Beispiel zur Gewinnung von Neukunden angemietet werden können.
  • Adressenmittlung wird von Maklern betrieben, die in Auftrag Fremdadressen an- oder vermieten.
  • Adressaufkleber Adressträger. Gummiert, ungummiert oder als Selbstklebeetikett erhältlich.
  • Allonge Abschnitt einer LANG-DIN-Bestell- oder Antwortkarte, der abtrennbar ist. Auch: Abriß oder Talon.
  • Anredeschlüssel Code, der für die korrekte Ansprache des Angeschriebenen steht.
  • Antwortkarten Ermöglicht schnelle Reaktion des Angeschriebenen und damit Kontrolle des Erfolgs der Werbesendung.

zurück nach oben ↑

B

  • Beihefter Werbemittel, die in einem Werbeträger wie z.B. Zeitschriften fest eingeheftet sind. Enthalten meist Coupons oder Antwortkarten.
  • Beilagen Funktionieren ähnlich wie Beihefter, liegen aber den Werbeträgern nur lose bei.
  • Blindmuster (= Handmuster) Vorgefertigtes Muster eines Werbemittels ohne die vorgesehenen Texte oder Bilder. Dient als Probestück für alle maschinellen Arbeitsgänge.
  • Briefing Komplette Informationen für die Erarbeitung einer Werbeaktion vom Konzept bis zum Druck bzw. Postauslieferung. Vom Auftraggeber zu erstellen.

zurück nach oben ↑

C

  • Cabbage-Letter Kombination aus Brief und Prospekt, entweder als Prospekt mit integriertem Brief oder als illustrierter Brief.
  • Cheshire Für Presse-Sendungen verwendete Form von Adressträgern aus einfachem Papier.
  • Codierung Kennzeichnung von Antworthilfen oder Briefen. Dient der Auswertung eines Mailings.
  • Cost-per-order Summe zur Gewinnung eines Auftrags oder eines Kunden. Enthält Kosten für Werbemittel, Versand, Porto, Muster/Proben und Nachfassaktionen.

zurück nach oben ↑

D

  • Database Kunden- bzw. Werbedateien mit gespeicherten Kriterien wie Bestelldaten, Bestellwert oder Kauffrequenz für eine ausgewählte und gezielte Ansprache des Empfängers
  • DIN-Formate In drei DIN-Reihen genormte Papierformate. A: Werbebriefe, Prospekte, Broschüren, Kataloge und Antworthilfen. B und C: Briefumschläge, Mappen, Aktendeckel.
  • Doppeln Technische Methode, bei der aus Teilen des Talons von Endlosformularen durch Zusammenkleben (=Doppeln) Antwortkarten hergestellt werden.
  • Dubletten Adressen, die in Datenbeständen mindestens doppelt vorkommen.
  • Dubletteneliminierung Methoden zur Vermeidung von Dubletten. Manuell oder maschinell möglich.

zurück nach oben ↑

E

  • Early-Bird Anreiz für Empfänger von Direktwerbung, seine Antwort möglichst schnell zurückzusenden. Zum Beispiel Geschenke, die an die ersten Hundert Einsender gehen.
  • Einzelblatt-Laserdrucker Vereinfachung bei der Herstellung von Direktwerbemitteln durch personalisierte Bedruckung einzelner Bogen.
  • Eiserne Hand Unterschriftenautomat für Direktwerbemittel
  • Endloswerbemittel Werden direkt vom Kettendrucker oder Laserdrucker beschriftet. Papier wird dabei als Rolle geliefert.

zurück nach oben ↑

F

  • Falzen Bezeichnung für Falten eines Briefs, Prospekts oder einer anderen Drucksache. Meist maschinell. Dient der Führung des Empfänger durch das Werbemittel.
  • Fulfillment Begriff für die Auftragsabwicklung: Lagern, Verpacken, Versenden, Fakturieren, Abrechnung, Debitorenbuchhaltung, Mahnung.

zurück nach oben ↑

G

  • Gewichtsberechnung Lässt sich einfach mit der Formel Blattformat x Papiergewicht/10.000 bestimmen.
  • Gewichtsgrenzen Wichtiger Planungsfaktor. Gesamtgewicht des Mailings sollte unter der jeweiligen Porto-Gewichtsgrenze bleiben.
  • Give-away Zugabe oder Gratisleistung als Anreiz um zu bestellen oder um zu antworten, die dem Werbemittel beigelegt wird.

zurück nach oben ↑

H

  • Hauptstreuung Aussendung eines Mailings nach der Streuung einer Testsendung

zurück nach oben ↑

I

  • Incentive Gezielter Anreiz, der zum Kauf oder zur Bestellung führen soll.
  • Ink-Jet-Adressiersystem Computergesteurtes Adressierverfahren, bei dem Adressen direkt vom Computer auf Einzeladressträger geschrieben werden.
  • Inserts Andere Bezeichnung für Beihefter

zurück nach oben ↑

J

  • Johnson-Box Eine Art Überschrift für Werbebriefe, die die wesentlichen Vorteile eines Angebots auf den Punkt bringt.

zurück nach oben ↑

K

  • Kettendrucker Druckmethode, bei der Buchstaben und Zeichen auf einer endlos rotierenden Kette am Drucktuch vorbeigeführt werden.
  • Konfektionierung Fasst alle Tätigkeiten zusammen, die für das Erstellen einer versandfertigen Aussendung notwendig sind: Falzen, Einlegen in die Versandhülle, Aufkleben von Adressen, Frankierung, Sortieren, Zählen und Bündeln.
  • Kundendatei Enthält bereits verwendete Adressdaten der beauftragenden Unternehmen. Laufende Pflege und Aktualisierung entscheidend.

zurück nach oben ↑

L

  • Laser-Printer Übertragen Texte und Adressen, die in einem Computer gespeichert sind, auf dafür geeignete Vordrucke. Vorteile: Große Auswahl an Schriften, Qualität der Reproduktion und Herstellgeschwindigkeit.
  • Layout Erster Entwurf eines Werbemittels, die die Anordnung von Text und Bildern verdeutlicht. Vorstufe zur Reinzeichnung, der finalen Stufe zur Erstellung eines Werbemittels.
  • Leads US-amerikanische Bezeichnung für Interessentenanschriften.
  • Leaflet Andere Bezeichnung für Flyer.
  • Legende Bezeichnung für Bildunterschriften
  • Leitregion Die zwei ersten Ziffern der PLZ
  • Listbroker-Adressen Adressenlisten von Kunden oder Interessenten von Verlagen oder Dienstleistungsunternehmen, die ihre Adressen an Werbungstreibende zur einmaligen Benutzung vermieten.
  • List-Sort Das Sortieren von Adressen nach bestimmten Kriterien, z. B. nach Alphabet oder Postleitzahlen.

zurück nach oben ↑

M

  • Makulatur Fehldrucke oder beschädigte Druckbögen.
  • Mailing Direktwerbesendung, die per Post an ausgewählte Empfänger gesandt wird.
  • Match-Code Extrakt aus der Adresse, um mit einfachen Methoden die Mehrfachspeicherung von Adressen zu vermieden. Siehe auch Dubletteneliminierung.

zurück nach oben ↑

N

  • Nachfass-Mailing Mailing, das nach der Hauptaussendung an alle Nichtreagierer versandt wird, um die Responsequote zu erhöhen.
  • Nesten Zusammenfassung einzelner Mailing-Bestandteile vor der eigentlichen Kuvertierung.
  • Nielsen-Gebiete Geographische Gliederung Deutschlands nach Gebieten, in denen die Absatzentwicklung einzelner Produkte untersucht wird.

zurück nach oben ↑

O

  • Offset-Brief Klassische Form des Werbebriefs für den Einsatz dort wo personalisierte Werbung nicht zweckmäßig ist.

zurück nach oben ↑

P

  • Panel Eine Art permanente Stichprobe: Gruppe von Personen, Haushalten oder Betrieben, die sich regelmäßig befragen lässt.
  • Peel-off-Label Abziehbares Selbstklebeetikett auf einem Mailing, das auf einen Bestellschein oder eine Antwortkarte geklebt werden kann.
  • Perforation Vorgefertigte Trennlinie, an der ohne Hilfsmittel etwas ab- oder herausgetrennt werden kann. Erleichtert Empfängern eines Mailings eine Reaktion.
  • Personalisierung Die persönliche Ansprache des Empfängers von Direktwerbung mit Name, Anrede und anderen persönlichen Daten.
  • Prämie Anreiz zur Erhöhung der Responsequote.
  • PS Abkürzung für Postskriptum oder Nachwort. Wird vom Leser erfahrungsgemäß besonders beachtet.
  • Purge-Liste Bezeichnung für Adressen, die bei einem Abgleich aus einer anderen Liste ausgefiltert werden.

zurück nach oben ↑

R

  • Reinzeichnung Letzte Stufe des graphischen Entwurfs für ein Werbemittel
  • Remaliner Seitlicher Führungslochrand bei Endlosformularen.
  • Reprovorlage Vorlage zur Herstellung des Druckträgers.
  • Response Bezeichnung für den Rücklauf eines Mailings beim Absender eingegangen ist. Je höher die Responsequote, desto mehr mögliche Käufer und desto erfolgreicher das Mailing.
  • Robinson-Liste Adressliste, in die sich jeder aufnehmen kann der keine Direktwerbung von Unternehmen erhalten will.
  • Rückumschlag Kuvert, das einer Direktwerbesendung beiliegt, um dem Empfänger die Rücksendung bestimmter Elemente wie zum Beispiel eines Bestellformulars zu erleichtern.

zurück nach oben ↑

S

  • Selektionsmerkmale Gespeicherte Kriterien, nach denen Adressen ausgewählt werden können.
  • Selfmailer Komplette Packages, bei denen aus vorgedruckten Bögen vollständige und versandfertige Mailings gefertigt werden: Der Brief und weitere Infoträger wie eine Broschüre oder ein Prospekt sind dadurch eins.
  • Standardbrief Mit allgemeiner statt persönlicher Anrede, z.B. "Lieber Kunde,..." Adresse nur auf dem Umschlag. Preiswerte Alternative.

zurück nach oben ↑

T

  • Teaser Werbeelement, das auf ein bestimmtes Produkt aufmerksam macht, ohne eine konkrete Botschaft zu übermitteln oder das eigentliche Produkt zu nennen.
  • Testimonial Anschreiben, die positive oder anerkennende Aussagen von Kunden über ein Produkt enthalten.
  • Test Zur Überprüfung von Werbemaßnahmen. Je nach Ergebnis lassen sich die Werbemittel oder die Zusammensetzung der Zielgruppe verändern.
  • Typographie Bezeichnet die Gestaltung von Schriften und deren Größen. Ziel ist eine bestmögliche Lesbarkeit der Texte.

zurück nach oben ↑

U

  • USP Abkürzung für "Unique Selling Proposition". Bezeichnet Eigenschaften eines Produkts, die es einzigartig machen und von anderen unterscheiden.

zurück nach oben ↑

Z

  • Zuschuss Über die eigentliche Auflage hinaus erforderlicher Papierbedarf, um technisch bedingte Makulatur auszugleichen.
zurück nach oben ↑